Das SpinLab empfiehlt Startup-Literatur

01st Dec 2016

Anlässlich des Welttages des Buches (23.April 2016)

Am Samstag war es wieder so weit: Deutschlandweit feierten Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte am UNESCO-Welttag des Buches ein großes Lesefest. Unsere Startups empfehlen in diesem Zusammenhang Bücher mit dem Fokus auf Unternehmertum.

Ratgeber in Finanzierungsfragen

SpinLab-Geschäftsführer Eric Weber schlägt das Buch „Venture deals: be smarter than your lawyer and venture capitalist“ vor, da die Finanzierung eines Startups durch Wagniskapital häufig ein entscheidendes Thema für Unternehmensgründer im Technologiebereich ist. Die Autoren Brad Feld und Jason Mendelson berichten in ihrem erstmals 2011 erschienenen Buch aus der Praxis von Wagniskapital-Fonds, Unternehmern und Rechtsanwälten. Besonders wertvoll, so Eric Weber, seien dabei die Ausführungen sowohl in Bezug auf ökonomische Fragestellungen, die letztlich langfristig die Rendite der Wagniskapitalgeber definieren, als auch in Bezug auf Kontrollrechte, die die operative Zusammenarbeit zwischen Gründer und Wagniskapitalgeber festlegen. „Den Autoren gelingt es, eine komplexe Thematik, die nicht umsonst meist hohe Kosten für Rechts- und Steuerberatung verschlingt, für Anfänger verständlich darzustellen und zugleich selbst für erfahrene Experten aus diesem Bereich neue Aspekte zu beleuchten. Daher ist das Buch ein wertvoller Begleiter für alle Startup-Gründer und hilft ihnen bei der Anbahnung von Investorenkontakten, bei der zielgruppengerechten Präsentation ihres Startups, bei der Verhandlung von Finanzierungkonditionen sowie beim Abschluss beidseitig fairer Verträge“, so Eric Weber.

Begleitung für die ‘Startup-Achterbahn’

Matthias Freysoldt, Gründer von SENSAPE, das eine neuartige Technologie für interaktive Infotainmentsysteme in den Innenstädten entwickelt, empfiehlt den Buchtitel „The Hard Things about Hard Things” von Ben Horowitz. „Das besondere an diesem Buch ist, dass Ben Horowitz die unangenehmen Herausforderungen bei dem Aufbau eines Startups nennt. Aus seinen Erfahrungen und Erzählungen konnte ich viele Erkenntnisse mitnehmen, die mir bei Sensape halfen. Er bietet keine Zauberformel für den Aufbau von Firmen – die es nicht gibt -, aber wertvolle Hinweise für die schwierigen Momente, die einen in der ‘Startup-Achterbahn‘ begleiten,“ so Matthias Freysoldt.

(Matthias Freysoldt, CEO von SENSAPE)

Hilfreich für die Authentizität innerhalb des Gründungsprozesses

„Das Buch ‘Wunder muss man selber machen‘ von Sina Trinkwalder sollte jeder Gründer gelesen haben“, so Martin Cirillo-Schmidt. Der Co-Gründer von LAVIU, unseres Portfolio-Startups, das ästhetische, stilvolle Lovetoys für Frauen entwickelt, fährt fort: „Der Titel hat mich ermutigt, meinen eigenen Weg zu gehen, an meinen Werten festzuhalten und öfter auf mein Bauchgefühl zu hören. Ich glaube, nur so kann man mit viel Ausdauer und Beharrlichkeit seine Authentizität bewahren, die man zum Gründen braucht.“

Inspirationen für Kernprinzipien des Startups

Jerry Cheambe, Chef des Startups qlipay empfiehlt das Buch „ReWork“ von Jason Fried und David Hansson. „Das Buch hat mich auf meiner Reise als Unternehmensgründer am meisten beeinflusst“, so der Kopf des jungen Unternehmens, das Migranten ermöglicht, Rechnungen für afrikanische Produkte und Dienstleistungen bei internationalen Zahlungsdienstleistern schnell und günstig zu begleichen. Jerry Cheambe erzählt: „Nach über acht Jahren in einer der fünf großen Technologie-Unternehmensberatungen entschied ich, mich mit einer eigenen Idee selbstständig zu machen. Ein Kollege von mir hatte mir das Buch zum Abschied geschenkt. Fried und Hansson sind in ihrer Art, wie sie ihre Erkenntnisse teilen, sehr authentisch. Während des Aufbaus eines profitablen Unternehmens mit Millionen von Kunden verwenden sie einen sicherlich nicht ganz unumstrittenen Ansatz im Umgang mit der Geschäftssituationen innerhalb einer multipolaren Welt sowie der Führung ihrer 16 Mitarbeiter in acht verschiedenen Städten. Ihr Geschäftsmodell basiert auf Produkten, die auch wirklich Probleme lösen. Ich muss zugegeben, dass ich anfänglich die im Buch beschriebenen Ideen nicht mit denjenigen der von mir zuvor erlebten acht Jahre übereinbrachte. Die Authentizität und die kurzen, präzisen Botschaften innerhalb von ‚ReWork‘ lösten jedoch mein Interesse an diesem Buch aus. Es wurde zu einem Quell der Inspiration unserer Kernprinzipien, wie wir sie heute innerhalb unserer Arbeit bei qlipay leben. Einige dieser Prinzipien sind: Wir lösen Probleme, die ich als Migrant in Europa persönlich erlebe. Wir konzentrieren uns auf unsere Kunden und nicht auf einen möglichen Exit mit unserem Startup. Geld von außen stellt für uns Plan Z und nicht Plan A dar. Und: Wir stellen Mitarbeiter ein, die sehr selbstständig arbeiten.“ Jerry Cheambes Fazit lautet: „’ReWork‘ ist eine hervorragende Lektüre für alle diejenigen, die ein Unternehmen führen, gleich welcher Größe oder Entwicklungsstufe.“

(Jerry Cheambe, Co-founder von qlipay)

Einsichten im Umgang mit Geschäftspartnern

„Der Termin“ von Tom DeMarco steht bei vizzlo-Gründer Hendrik Schulz ganz oben auf der Liste. Der CEO des auf die Erstellung individueller Businessgrafiken spezialisierten Startups sagt: „Ein Buch über Projektmanagement als Roman. Wenn man das Wasserfallmodel mal ignoriert, ein brillantes Werk über den Umgang mit Menschen im Geschäftsalltag.“

Lasst euch von den spannenden Tipps unserer Gründer inspirieren und lest doch einfach mal rein!