Wichtiger erster Eindruck eines Startups: Das Logo und 6 Wege sicherzustellen, dass es immer perfekt präsentiert wird

July 8th, 2018
Last Updated: March 4th, 2019
9 min read

Wir haben viele Startups durch die Türen unseres Startup Accelerator kommen sehen und wenn sie dabei keine Fehler machen wollen, haben sie viel zu tun. Eigentlich haben sie sogar unglaublich viel zu tun und normalerweise reichen die Stunden eines Tages nicht aus, um deren tägliche Aufgaben zu erledigen. Das ist die Realität eines Startup-Gründers in 2019, aber die andere Seite ist, dass bestimmte Aufgaben, die genauso wichtig sind, dazu neigen, weniger Aufmerksamkeit zu bekommen, als sie sollten. Mein Hauptpunkt hier, Startup Logos.

Es ist wirklich verblüffend für uns im SpinLab, weil das Logo eine der ältesten Formen des Marketings ist. Ich meine, denk darüber nach, bevor wir überhaupt daran dachten, Sachen für Geld zu verkaufen, verkauften wir Ideen, um Leute für uns zu gewinnen. Betrachte jede größere Religion, jeden Club, jede einflussreiche Familie oder Organisation in der alten Welt, jeder einzelne von ihnen hatte eine Art Symbol, das ihre Sache repräsentiert, und dasselbe gilt genauso für das Logo eines Unternehmens. Das Logo ist deine Marke, und was noch wichtiger ist, es ist die Seele deines Unternehmens. Es wird oft den ersten Eindruck deines Unternehmens vermitteln, und deshalb sollte es bei jeder Präsentation so perfekt wie möglich sein.

Der Apfel mit dem fehlenden Bissen, das Häkchen auf der Seite so vieler Schuhe, der blau-weiße Propeller auf der Motorhaube so vieler berühmter deutscher Autos, alles ikonische Logos, die in der ganzen Welt bekannt sind. Aber all das musste irgendwo beginnen. Keines dieser Unternehmen war schon bei der Gründung groß, aber wir alle kennen ihre Logos noch heute.

Das ist der Grund, warum ich so erstaunt bin, dass ich auch noch heute so viele Logos schlechter Qualität von Startup-Gründern erhalte. Dieses Symbol ist so viel mehr Wert, als du dir vorstellen kannst.

Das Logo deines Startups muss nicht gleich beim ersten Versuch perfekt designt sein, aber es muss im Laufe der Zeit perfekt präsentiert werden.

Lass mich das klarstellen, ich sage nicht, dass alle Gründer so sehr auf die Gestaltung ihres Logos fokussiert sein müssen, sie müssen nur sicherstellen, dass bei der Präsentation ihres Logos alles auf die bestmögliche Weise gemacht wird. Es gibt kein einziges Logo, das beim ersten Rendering perfekt war, wenn du mir nicht glaubst, schau dir diesen großartigen Artikel an, der die Entwicklung von Airbnb zeigt.

Image Credit: all-about-airbnb.com

Image Credit: all-about-airbnb.com

Das ist eines meiner liebsten Beispiele für die Entwicklung eines Logos, das erst hässlich startete, sich dann jedoch an der Seite des Produkts weiterentwickelt hat und so großartig geworden ist. Jetzt erkennen die meisten Leute in unserer modernen und digitalen Welt sofort dieses elegante aktuelle Logo. Dir ist gestattet dein Logo neu zu designen und dein Unternehmen zu re-branden, wenn du das benötigst. Ich sage nur, dass du dein Logo richtig präsentieren musst, wenn du es teilst. Also:

Hier sind 6 Wege sicherzustellen, dass dein Logo ordentlich präsentiert wir

1 – Wenn es dir möglich ist, sollte dein Startup das Design deines Logos selbst übernehmen

Das ist vielleicht keine Lösung für jeden, da ein paar von euch noch keine Kunst-Person an Bord haben und deine eigenen künstlerischen Fähigkeiten eher … mangelhaft sind. Die Hauptsache hier ist die Barrierefreiheit, ich bin auf unzählige Startups gestoßen, die jemanden eingestellt haben, der ihr Logo entwickelt, sie erhalten eine .png des fertigen Logos und der Designer ist dann längst weg. Manchmal können die Gründer den Designer später nicht einmal mehr finden oder den Kontakt komplett verlieren und sie haben eine Datei, die sie nicht mehr verändern können. Das ist Mist. Wenn du also dein Logo nicht selbst erstellen kannst, stelle sicher, dass du eine änderbare Datei als Teil der Leistung erhältst, bevor du den Auftrag beendest. Eine änderbare Datei heißt einfach nur, dass jemand diese Datei in einem Kunstprogramm öffnen und bedeutende Veränderungen vornehmen kann.

2 – Entwickle dein Logo als VECTORGRAFIK

Das macht druckorientierte Menschen wahnsinnig. Als Unternehmer MUSS man wissen, was Vektorgrafik ist, da es weltweiter Branchenstandard ist, jede Art von Markenbildern oder Kunst für ein Unternehmen in Vektorgrafik zu haben. Wenn die Unterlagen deines Unternehmens keine Vektorgrafik sind, wirst du einen sehr amateurhaften „Ich weiß nicht, was ich tue“ Eindruck erzeugen.

Der Branchenstandard für die Entwicklung und Gestaltung von Logos ist Adobe Illustrator, und deshalb sollten deine Logos nativ in diesem Programm entwickelt werden. Leider kostet dieses Programm normalerweise viel Geld (es sei denn, du bist für einen Bildungsrabatt zugelassen),  für diejenigen unter euch, die immer noch Boot-Strapping betreiben, gibt es aber einige kostenlose Alternativen.

*Eine Empfehlung für ein kostenloses Vektorgrafik Programm*

Ich habe das Glück, mit Adobe Illustrator vertraut zu sein, und ich benutze es schon seit langem. Wie bereits erwähnt, ist es das am weitesten verbreitete Programm zur Erstellung von Logos weltweit und wird dies wahrscheinlich noch lange bleiben. Für diejenigen, die knapp bei Kasse sind, benutze ich persönlich gerne Gravit Designer. Es ist ein kostenloses Designprogramm, das Vektorgrafiken rendern kann und sie bieten auch eine webbasierte Version an. Ich meine, hey, manchmal ist es schön, nicht noch mehr Zeug auf deinen Computer herunterladen zu müssen. Obwohl es sich keineswegs um einen Ersatz für Illustrator handelt, kann es am Anfang eine gute Option sein, und in meinen Tests sind die hier gerenderten Vektorbilder auch leicht in Illustrator selbst zu bearbeiten.

3 – Kenne den Unterschied zwischen Vektorgrafik und Pixelgrafik

Ich habe schon viele E-Mails mit neuen Startup-Gründern ausgetauscht, in denen ich ihnen erklärt habe, dass ihre Dateien nicht Vektorgrafik sind und das sie mir eine Vektorgrafik geben müssen, bevor ich ihr Logo auf das Schild für ihr Unternehmen drucken kann. Normalerweise nehmen sie nur ein Bild mit niedriger Auflösung, laden es in Adobe Illustrator (oder etwas ähnlichem) hoch und speichern es erneut als .ai- oder .eps-Datei. Dies ist ein großer Fehler und gibt dir kein Vektorbild. Alles, was das getan hat, ist die Dateierweiterung deines bereits qualitativ minderwertigen Bildes zu ändern. FEHLER.

Also, wie erkennt man jetzt den Unterschied zwischen Vektorgrafik und Pixelgrafik?

Es ist wirklich einfach, Vektorgrafiken werden mit einem Dateiformat erstellt, das unbegrenzt skalierbar ist. Das bedeutet, dass es auf eine Visitenkarte oder auf die Seite eines Gebäudes gedruckt werden kann, und die Datei wird immer skaliert und bleibt an jeder Ecke und jeder Kante scharf und eben. Pixelgrafik hingegen ist das, was Kameras erstellen. Sie rendern im Wesentlichen ein Foto oder Design mit Millionen von kleinen Feldern in verschiedenen Farben und Schattierungen, die als „Pixel“ bezeichnet werden, um dem Auge das Bild zu geben, das du siehst. Wenn du diese skalierst, siehst du irgendwann eine Verschlechterung des Bildes.

Glücklicherweise lässt sich das wirklich leicht selbst testen. Wenn du nicht weißt, ob dein Logo eine Vektorgrafik ist oder nicht, musst du es einfach öffnen und anfangen ran zu zoomen. In dem Moment, wenn du eine Verschlechterung des Bildes bemerkst, weißt du, dass dein Logo keine Vektorgrafik ist. Schau dir die unteren Bilder als Vergleich an.

Here's an example of a logo that is pixel art.

Hier ist ein Beispiel eines Bildes als Pixelgrafik

A vector example, notice how every edge stays sharp.

Ein Beispiel einer Vektorgrafik, bemerkst du wie die Kanten scharf bleiben  

4 – Passe deinen Dateityp an den Empfänger an

Print- und Web-Personen haben sehr unterschiedliche Bedürfnisse im Leben. Wenn du dein Logo an jemanden schickst, der etwas mit Websites machen wird, stehen die Chancen gut, dass er eine Vektorgrafik deines Logos als .svg gespeichert und mit einem RGB Farbprofil will. Wenn du dein Logo jedoch an jemanden schickst, der es drucken will, braucht diese Person dein Logo wahrscheinlich als .ai oder .eps Datei mit einem CMYK Farbprofil. Die Einzelheiten dieser Dateitypen und Farbprofile gehen über diesen Artikel hinaus, aber kurz gesagt, wenn du jemanden beauftragst dein Logo zu erstellen, stelle sicher, dass er dir diese zwei Versionen liefert.

Eine kleine Anmerkung, viele der freien Vektorprogramme da draußen können keine .ai’s oder.eps’s erzeugen. Gravit Design ist eines dieser Beispiele. Wenn du eine kostenlose Version verwendest, ist eine .svg immer noch besser als eine niedrig aufgelöste Pixeldatei.

Wenn du erstmal diese zwei Versionen deines Logos hast, musst du darauf achten, dass du die richtige Version an die richtige Person schickst, je nach Bedürfnissen.

Speichere dein Logo nicht mit überschüssigem weißem Raum herum

Auch das macht druckorientierte Menschen verrückt. Wenn sie eine Datei bekommen, die ein Logo enthält, das vielleicht 2 cm x 4 cm groß ist und aus einem unerklärlichen Grund mit 100 cm weißer Fläche drumherum versehen ist. Dies schafft unnötige Arbeit, wenn dein Logo neben vielen anderen Elementen auf einer Seite platziert wird. Beseitige diesen zusätzlichen Leerraum und speichere deine Datei mit so wenig weißer Fläche wie nur möglich.

How to save your logo, nice and tight to the edges. No extra white space without reason in the file.

Wie du dein Logo speichern solltest, schön und nah an den Kanten. Kein unnötiger Leerraum in der Datei.

How not to save your logo...Just...No...

Wie du dein Logo nicht speichern solltest…einfach…nein…

6 – Verschicke dein Logo nicht mit Schriftarten darin

Das ist ein anderer Fehler, den du vermeiden solltest. Hast du jemals eine PowerPoint von jemanden bekommen, nur um zu bemerken, dass sie auf deinem Computer wie Müll aussieht? Wahrscheinlich ist der Grund dafür, dass die benutzte Schriftart auf deinem Computer nicht vorhanden ist. Das ist ein Grund, aus dem wir immer empfehlen, dein Pitch Deck als PDF zu verschicken, aber die gleichen Regeln gelten auch für Logos – Wenn du ein Logo mit einer seltsamen Schriftart verschickst, wird es auf dem Computer des Empfängers nicht genau so aussehen, wie auf deinem, wenn sie nicht die gleiche seltsame Schriftart haben!

Lass mich das noch einmal klarstellen:

  1. Behalte dein Logo mit Schriftarten auf DEINEM Computer, sodass du es leicht verändern kannst.
  2. Aber wenn du dein Logo an jemand anderen schickst, müssen diese Schriftarten in Formen umgewandelt werden!

Schriftarten in Formen umzuwandeln bedeutet nichts anderes, als dass dein Computer sie nicht mehr als Schriftarten wie Arial oder Helvetica sieht, sondern nur noch als einen Haufen Daten, die zufällig die Form eines bestimmten Buchstaben oder Wortes bilden.

Das ist mit Worten schwer zu erklären, also schauen wir uns die beiden Beispiele unten an:

Das obere Beispiel zeigt eine Schriftart. Ich kann also immer noch normal schreiben. Der einfachste Weg, herauszufinden, ob etwas noch eine Schriftart ist, ist sich den blinkenden Cursor anzuschauen. Ist er noch vorhanden, gilt betreffende Schrift noch als Schriftart.

This second example shows me doing something called „converting texts to paths“ with Gravit Design. Once that action is performed, you’ll see the text cursor disappear, and now you’ll have a bunch of anchors points all around your words and letters. Now these are officially shapes, the this logo will look exactly the same on every computer it is displayed on, regardless of what fonts are installed.

Ernsthaft, dein Logo ist dein erster Schritt nach vorne. Es sollte machtvoll sein und dich gut repräsentieren.

Wir hoffen, wir haben dir geholfen, ein bisschen mehr darüber zu lernen, wie du dein Logo an andere Leute weitergeben solltest. Nochmal, das Design muss beim ersten Mal nicht perfekt sein, aber es sollte immer perfekt präsentiert werden.

Wir hoffen dir hat dieser Artikel gefallen! Was magst und was hasst du an Logos? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

About the author

Emilie Schirmer ist Schülerpraktikantin im SpinLab und besucht sonst die 10. Klasse im Gymnasium. Sie interessiert sich für Startups und freut sich deswegen über die Möglichkeit, zwei Wochen ins SpinLab reinschnuppern zu können. In ihrer Freizeit liest sie gerne und macht Yoga.